zweiumdiewelt

ZWEI um die WELT – in 80 Tagen ohne Geld

Am Samstag 18.3.17 lief auf VOX das Doku-Highlight „Ohne Geld um die Welt“.

Wir bei Sport Albert sind stolz, dass die beiden Abenteurer mit unserem Equipment „Fjellpulken Backpacks“ unterwegs waren (Sport Albert GmbH offizieller Distributor von Fjellpulken).

Nachdem die beiden Berliner Zwillingsbrüder Paul und Hansen Hoepner im Jahr 2012 mit dem Fahrrad 13.600 km von Berlin nach Shanghai geradelt sind, haben sie sich in ein neues Abenteuer gestürzt: Wie schon Phileas Fogg aus dem Buch „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Verne, versuchten sie in eben dieser Zeit den Erdball zu umrunden. Im Unterschied zu Fogg, der 20.000 Pfund für sein Vorhaben hatte, hatten sie ihr Zuhause in Berlin ohne einen einzigen Pfennig in der Tasche verlassen. Die grob geplante Route geht durch 17 Länder:  Frankreich, Spanien, Portugal, Kanada, Japan, Hongkong, China, Myanmar, Indien, Bangladesh, Usbekistan, Kasachstan, Russland, Lettland, Litauen, Polen und zurück nach Deutschland. Alles was sie unterwegs an Geld brauchen, mussten sie während der Reise verdienen, es ist ein beinahe unmögliches Rennen gegen die Zeit.

Wer mehr von den Beiden und ihren Projekten wissen will, der sollte sich unbedingt das Buch Zwei um die Welt (erschienen am 17.3.17 – ISBN-10: 3890294693, Malikverlag) kaufen und ihre Website besuchen

Website Hoepner + Hoepner

Quelle: VOX, Hoepner + Hoepner

Pictures: Copyright by Paul und Hansen HoepnerBuchcover-Zwei-um-die-Welt

Fjellpulken

Fjellpulken

 

 

 

 

 

"Wahnsinn Wasalauf"

Buchtipp – „Wahnsinn Wasalauf“

 

Nach einer Reise mit Sport Albert und Herolds Reisen zum Vasaloppet:

Vogtländischer Autor veröffentlicht Buch „Wahnsinn Wasalauf“

Pünktlich zum Start in die neue Skisport-Saison ist mit „Wahnsinn Wasalauf“ das erste deutschsprachige Buch zum größten Skimarathon der Welt, dem Vasaloppet in Schweden erschienen. Es sind spektakuläre Bilder, die jeden ersten Sonntag im März um den Erdball gehen, wenn sich fast 16.000 Teilnehmer auf die 90 Kilometer lange Strecke von Sälen nach Mora begeben. Das traditionsreiche Rennen gilt als ein Muss für jeden ambitionierten Langläufer. Das erklärt auch, warum der „Vasaloppet“ auf dem Weg zum 100. Jubiläum nichts an Anziehungskraft eingebüßt hat. Im Gegenteil: Die Startplätze für 2016 und 2017 waren innerhalb von 90 Sekunden ausgebucht. Wahnsinn!

Um den Mythos Wasalauf zu erkunden, machen sich Jahr für Jahr auch viele Deutsche auf den Weg. Der Autor Monty Gräßler (43), Redakteur bei der „Freien Presse“ im Vogtland, hatte sich 2014 einer etwa 30-köpfigen Reisegruppe von Sport Albert Tannenbergsthal und Herold Reisen Klingenthal angeschlossen und beim 90. Wasalauf selbst auf die Bretter gestellt. In seinem spannend und unterhaltsam geschriebenen Erlebnisbericht wird der Leser quasi mit in die Loipe genommen. Er erfährt vom Riesenansturm am Start und von der Euphorie auf der ersten Hälfte genauso wie von der Quälerei ab Kilometer 80 und großen Emotionen im Ziel.

„Ich habe mir mit dem Start in Schweden einen Jugendtraum erfüllt und lange von diesem tollen Erlebnis gezehrt. Die Frage ist deshalb nicht, ob ich noch einmal beim Wasalauf starte, sondern nur noch wann“, sagt der Autor. Ein Sportfreund aus dem Erzgebirge hatte auf der Rückreise vom ersten Vasaloppet-Start den Anstoß für das Buch gegeben. Monty Gräßler hat in seiner Freizeit zwei Jahre an dem 175-seitigen Buch gearbeitet und eine Menge Herzblut reingesteckt. So liefert er neben vielen beeindruckenden Fakten zum Wettkampf auch eine ganze Reihe wertvoller Tipps von der Reise- bis zur Trainingsplanung. Ins Kapitel zum Ski-Waxen flossen auch die Erfahrungen von Sport-Albert-Geschäftsführer Sven Albert ein, der schon gut 20-mal den Vasa finishte und 2003 sogar unter die Top 100 lief.

Die besten deutschen Vasaloppet-Geschichten runden das Buch ab. Der Autor hat dafür nicht nur den einzigen deutschen Sieger des Wasalaufes Gert-Dietmar Klause im Vogtland und den schnellsten Deutschen Thomas Freimuth in Bayern besucht. Monty Gräßler lässt auch Olympiasiegerin Manuela Henkel aus Thüringen erzählen, warum sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge an ihren Start in Schweden denkt, und schreibt die beeindruckende Geschichte eines Paralympic-Asses aus Niedersachsen nieder, der zweimal den Wasalauf ohne Skistöcke meisterte. Außerdem überrascht der Autor die Leser: Denn der Deutsche mit den meisten Vasaloppet-Starts kommt weder aus Thüringen, Sachsen oder Bayern, sondern aus dem Ruhrpott.

Die ersten Kritiken sind überaus positiv: „Wer bislang noch nicht vom Vasa-Virus infiziert war, muss nur dieses Buch lesen und wird es ab sofort sein“, schreibt zum Beispiel das deutsche Skilanglauf-Portal xc-ski.de und verteilt „eine absolute Kaufempfehlung“.

Das Buch „Wahnsinn Wasalauf“ ist für 19,90 Euro direkt in unserem Laden und unter www.sportalbert.de zu beziehen.

Texte zu den Fotos:

Der Autor im Ziel. Mit 7:37 Stunden landete er unter den ersten 6000 und war zufrieden. Foto: Photomic

Der Autor (2. von links) mit seinen Hütten-Kameraden vor der Unterkunft in Sollerön. Foto: privat

Die komplette Reisegruppe von Sport Albert und Herolds Reisen beim Vasaloppet 2014. Foto: privat

 

Team Nordisch Aktiv

Lust auf Bewegung? Dann werden Sie aktiv – werden Sie nordisch aktiv!

Lust auf Bewegung? Dann werden Sie aktiv – werden Sie nordisch aktiv!
Dafür ist das DSV „nordisch aktiv“ Ausbildungszentrum des Deutschen Skiverbandes genau der richtige Anlaufpunkt. Naturerlebnis, Gesundheit, Spaß und Sport – für jedes Alter und jedes Leistungsniveau in der Region Berlin-Brandenburg. Egal ob Kurse, Treffs, Aus- & Fortbildungen, Veranstaltungen oder Verleih- und Serviceangebote – lassen Sie Ihr Sportlerherz höher schlagen und planen Sie Ihren nächsten Ausflug „nordisch aktiv“. Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof (ca. 250 ha) steht Ihrer Leidenschaft für Skiroller, Cross-Skates und Skilanglauf nichts mehr im Wege. Insgesamt acht qualifizierte Trainer stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und möchten die Begeisterung für den nordischen (Ski-) Sport gerne teilen und weitergeben. Geleitet wird das Ausbildungszentrum von Thomas Staacks (Dt. Rollskimeister) und Carsten Bartel (Dipl. Sportwiss. für Rehabilitation/Prävention, ehem. Biathlet). Sie können sich also sicher sein, dass Sie in besten Händen sind. Und noch ein Vorteil: Wenn Sie an einem der Angebote bei „nordisch aktiv“ teilnehmen, erhalten Sie einen 10 € Sport Albert Gutschein, womit Sie ihre erste Ausrüstung von uns rabattiert kaufen können. Also „Sport frei!“ und auf nach Berlin!

Mehr Informationen findet Ihr unter:
www.nordisch-aktiv.de

Autor: Stephanie Riehn
Bild5

Bild3

Bild2

Bild1

 

Jonas Beerkamm Standart & Kinderbeerkamm mit Sieb

Power durch Schwarzbeeren – Blueberry`s – Heidelbeeren

In Finnland, Schweden und Norwegen gilt es bereits als eine Art Volkssport. Nun soll es auch bei uns zum neuen Trend werden – das Beerensammeln.

Bald beginnt wieder die Heidelbeerzeit. Und während die Blaubeeren – oder wie der Erzgebirger zu sagen pflegt „Schwarzbeern“ – gemeinhin mit Omas hausgemachter Marmelade und selbstgebackenem Streuselkuchen assoziiert werden, eignen sich die kleinen Beeren hervorragend als Energielieferant für Skilangläufer und Ausdauersportler. Nicht umsonst wurde beim Vasalauf in Schweden – dem größten Skilanglaufrennen der Welt – die legendäre „Blaabeer Suppe“ an die Sportler verteilt.

So zieht es nun an den Wochenenden im Juni/Juli die Skandinavier in Scharen in die Wälder; ausgerüstet mit Eimern und Beerkamm. Und genau solche Beerenpflückersets haben nun auch im Sport-Albert-Sortiment vor knapp zwei Wochen Einzug gehalten, um das Beeren umweltschonend zu erleichtern. Denn wie fälschlicherweise häufig behauptet, ist das Verwenden solcher Beerenkämme nicht verboten. Dank der Schwedischen Konstruktion aus flexiblem Drahtgeflecht wird ein effektives und gleichzeitig blattschonendes Beerenpflücken ermöglicht. Zudem eignen sich die Kämme auch hervorragend für das Pflücken von Johannisbeeren und anderen kleinen Beerensorten im Garten.

Un nu geht’s Annl mit Kannl nei de Schwarzbeer.

http://www.beerenpfluecker.de/

Autor: Anna Lischke

Jonas Berrkamm Standart

Jonas Berrkamm Standart

Jonas Beerkamm Standart & Kinderbeerkamm mit Sieb

Jonas Beerkamm Standart & Kinderbeerkamm mit Sieb

Jonas Beerkamm Standart mit Sieb

Jonas Beerkamm Standart mit Sieb

Vasalauf

Vasalauf

 

 

Raymond_Mühlleithen

AtoB Revival – Rollskitour von Arctic to Baja

Nach knapp 25 Jahren startete Raymond Dombrovski erneut eine Reise „from Arctic to Baja“. Im September diesen Jahres ging es los. Innerhalb von vier Wochen sollte die komplette Strecke von damals erneut abgefahren werden – diesmal jedoch nicht komplett auf Skirollern, sondern auch im Wohnmobil. Im Vordergrund stand dieses Jahr nicht nur der Sport. Vielmehr ging es Raymond darum, alte Bekannte wiederzutreffen. So besuchte er zum Beispiel Zeltplatzbesitzerin Judy aus Inuvik – „the place where it all began“. Zudem sollten Bilder aus dem Jahre 1988 mit streckenweisen Neuverfilmungen ergänzt werden, um den Dokumentarfilm über Raymonds Reise zu komplettieren. Die Doku soll noch im Frühjahr 2015 erscheinen und gibt einen kleinen Einblick in Dombrovskis Abenteuer von Kanada nach Mexiko. Gesponsert wurde er dieses Mal unter anderen von Salomon, V2, Marwe, Swix und Sport Albert. Auf seiner Heimreise nach Riga kam Raymond mit seiner Crew auf einen kurzen Besuch in die Skihütte nach Mühlleithen.

Mehr zur Revival – Tour findet ihr auf Raymonds Facebook Seite:

https://www.facebook.com/atobrollerski

Autor: Anna Lischke

 

Lauf_86

Nordkaptour 2005 – 2310 km Non Stopp auf Skirollern

6 Leute, ein Ziel – von Oslo Richtung Nordkap in 6 Tagen.
Am 24. Juli 2005 brach das Team Deutschland, bestehend aus Sven Albert, Carmen Schindler, Oli Kraas, Erik Eifert, Holger und Jens Lischke auf ins Abenteuer Nordkap. 2310 km lagen vor ihnen, die es auf Skirollern zu bewältigen galt. Nonstopp passierten die Läufer neben idyllischen Streckenabschnitten durch die schöne Landschaft Norwegens auch unebenes Gelände. Trotz Wind und Wetter und Schotter-Strecken erreichte das Team am 29. Juli 2005 den Nordkap.
Weitere Infos und Details sowie das Reisetagebuch zur Nordkaptour:

http://www.nordkaptour2005.de/

 

www.atobrollski.com

Die unglaubliche Geschichte des Raymond Dombrovski von 1988 – A to B Rollerski

…es ist wieder einer dieser Tage wo das Telefon nicht aufhören will zu klingeln. Die ersten Sätze des Anrufers vernehme ich nicht sonderlich aufmerksam….Es geht um einen Bekannten des Anrufers- es geht um Litauen, Biathlon und Skirollern. Wieder einer dieser Sponsor Anfragen denke ich – doch die Sätze ergeben langsam ein Bild was mich neugierig macht und alles andere als „Alltäglich“ ist.
Es geht um eine unglaubliche Sport Geschichte aus dem Jahre 1988 von der bisher kaum jemand wusste- es geht um Raymonds Skiroller Trip von Inuvik Nordspitze Canada nach Baja in Mexiko- es geht um Transcontinental Rollerski from Arctic to Baja – 6759 km in 90 Tagen.
Aber alles der Reihe nach……
Raymond Dombrovski ist 1962 in Riga Litauen geboren. Als Jugendlicher einer der besten Nachwuchsbiathleten seines Landes muss er mit 17 Jahren 1979 aus politischen Gründen Litauen verlassen und in die USA emigrieren. In New York vermisst er seinen Sport und findet später in Seattle wieder zum Biathlon zurück. Mit hartem Training erreicht Raymond die amerikanische Biathlonspitze und wird in das US Olympiateam für Calgaray 1988 berufen. Doch dann kam das vorzeitige Ende seiner Profilaufbahn. Kurz vor der Olympiade musste er sich einer Blinddarm OP unterziehen – das Karriere Aus!
Raymond der schon immer sehr abenteuerlustig war beschließt sich einen lang gehegten Traum zu erfüllen. Eine Reise von 6759 km auf Skirollern von Inivuk Nordcanada nach Baja in Mexiko. Am Anfang hatte er nicht genug Geld um die Reise zu beginnen. Er suchte nach Unterstützung bei Firmen wie Uvex, Helly Hansen, aber keine der Firmen war überzeugt genug die gesamte Tour zu sponsern. Während dieser einzigartigen Reise lernte er die Natur der USA und Canada kennen, hatte viele Begegnungen mit Leuten am Rande der Strecke und deren Leben sowie Problemen. Er lernte bei der Tour viel über sich selbst und stärkte seinen Willen „NIE aufzugeben“.
Raymond wählte nicht den einfachsten kürzesten Weg – die Strecke war mit gefährlich langen Abfahrten die er ohne Schutzausrüstung mit bis zu 120km/h Geschwindigkeit bewältigte. Die Reise war alles andere als durchgeplant und abgesichert. Haupteinnahme war der T Shirt Verkauf mit dem Tour Logo an der Strecke. Manchmal wurde das Geld knapp und das Begleitfahrzeug musste zum nächsten Postamt vorfahren um 100 Dollar zu erhalten die Freunde schickten.
Nach 90 Tagen und etlichen verschlissenen „Rollen“ und Stockspitzen erreichte Raymond Baja. Auf die Hauptfrage was ihm die Leute stellten: „Warum tun sie das?“ antwortete Raymond: „Als ich startete hatte ich keinen Grund- aber jetzt habe ich hundert Gründe um weiter zu laufen…..“
Dank der mitreisenden Fotografin Martins Grants wurde die Reise perfekt dokumentiert. Aus fast 20h Videomaterial soll nun ein Dokumentarfilm über die Tour entstehen der 2015 fertig sein wird.
Bemerkenswert das Raymond die Geschichte erst jetzt auf Drängen von Freunden nach über 25 Jahren an die Öffentlichkeit bringt. Wie sagte mein Anrufer so schön: „Er erwähnte die Tour mir gegenüber erst nach Jahren- beiläufig während der Abfahrt aus seinem Auto.“ – „Ach so, was auch eine tolle Sache war, die Tour von A to B.“
Redakteur: Sven Albert, Sport Albert GmbH

http://atobrollerski.com

Video – Skiroller der Marke: One Way – Klassik – Skate

One Way – Klassik – Modelle:
Classic 9 Rubber Flex, Classic carbon 11 Flex

One Way – Skate – Modelle:
Skate 10 Pro Lo, Skate 7 Pro, Skate 7 Training Rubber, Skate 13 Premio Carbon

Video – Skiroller der Marke: Skiskett – Klassik – Skate – Combi

Skiskett – Klassik / Combi – Modelle:
Biturbo Classic, Skiskett Bull, Nord Classic, Nord Combi PL2, Nord Combi PV2, Cobra Pro

Skiskett – Skate – Modelle:
Fire PV Skate, Fire PE Skate, Fire PL Skate, Shark PE Skate